Saint-Valery-sur-Somme

Während Ihres Campingurlaubs in der Somme-Bucht müssen Sie unbedingt die Stadt Saint-Valery-sur-Somme besuchen, die nur 30 km vom Campingplatz entfernt ist! Diese kleine Mittelalterstadt mit ihrer reichen Geschichte besitzt einen charmanten Fischer- und Jachthafen in der Mündung der Somme. Von Wilhelm dem Eroberer bis Napoleon Bonaparte über Johanna von Orléans ist Saint-Valery eng mit den großen Namen verbunden, die die Geschichte Frankreichs geprägt haben.

Eine sehr charmante Mittelalterstadt, die zu den „Schönsten Umwegen Frankreichs“ gehört

Wenn Sie mittelalterliche Stimmungen, alte Steine, verschlungene Kopfsteinpflastergassen und historische Anekdoten mögen, werden Sie von dieser geschichtsträchtigen Mittelalterstadt begeistert sein. Das historische Zentrum von Saint-Valery besitzt ein sehr schönes Architekturerbe: Wehrmauern, Türme und befestigte Tore, Burg, Fachwerkhäuser aus dem 15. und 16. Jahrhundert, Kirche mit zwei Schiffen. Im Anschluss an diese Besichtigungen unternehmen Sie einen Spaziergang entlang der Somme-Bucht. Freuen Sie sich auf einen fesselnden Ausflug und auf die Gelegenheit, während Ihres Campingurlaubs die Zeit zurückzudrehen!

Saint-Valery und die bedeutenden Persönlichkeiten der Geschichte!

Im Jahr 800 besuchte Charlemagne die Abtei von Saint-Valery und ließ eine Werft errichten. Zur gleichen Zeit entstand die Prophezeiung von Saint-Valery, die es Hugues le Grand voraussagte, dass sein Sohn Hugues Capet über Frankreich regieren würde. Letzterer brachte später die Reliquien des heiligen Valery (der Mönch Gualaric) zurück, die nach der Plünderung der Abtei durch die Wikinger verkauft worden waren.
Im 11. Jahrhundert bereitete Wilhelm der Eroberer die Eroberung Englands vom Hafen Saint-Valery aus vor. Er gewann später die Schlacht von Hastings, die die Niederlage Englands und den Sieg der Normannen besiegelte. Beim ersten Kreuzzug war der Herr von Saint-Valery, Bernard II., einer der ersten, die sich Godefroy von Bouillon anschlossen, um die Grabeskirche und das heilige Land zu befreien.
In 1431 war Johanna von Orléans, eine Gefangene der Engländer, kurz in Saint-Valery. Sie wurde einige Stunden in dem Turm der Pforte Wilhelm gefangen gehalten, bevor sie nach Rouen gebracht wurde, wo sie auf dem Scheiterhaufen starb. Am 18. Juni 1803 kam Napoleon Bonaparte, als er Erster Konsul war, nach Saint-Valery, um die Küste zu besuchen. Er kam in 1810 wieder, um den Fortschritt des Baus des Somme-Kanals zu begutachten. Zwanzig Jahre später inspirierte sich Victor Hugo am Hafen von Saint-Valery, um sein Gedicht Oceano Nox zu schreiben.
Am Ende des 19. Jahrhunderts verweilte Eugène Boudin, ein Vorreiter des Impressionismus, in Saint-Valery-sur-Somme. Er malte dort um die sechzig Gemälde. Edgar Degas verbrachte dort viele Aufenthalte, während denen er Straßenlandschaften von Saint-Valery und die Somme-Bucht malte. Am 20. April 1917, während des Ersten Weltkriegs, besuchte der Prinz von Wales, Edward VII., die britischen Truppen, die in Saint-Valery stationiert waren. 1949 verbrachte General de Gaulle viele lange Momente in den Straßen von Saint-Valery.

Sehenswertes und Unternehmungen in Saint-Valery-sur-Somme: